Interview mit den Designerinnen hinter VonSchwanenflügelPupke

von  26. April 2012

Kennengelernt haben sich Eleonore von Schwanenflügel und Stephanie Pupke bei Wunderkind. Das war 2005. Sechs Jahre später gründete sie das gemeinsames Label VonSchwanenflügelPupke. Währenddessen erarbeiteten die beiden Designerinnen ihren eigenen Stil, lebten als freie Designerinnen in Berlin und Paris und entwickelten eine ganz eigene Formsprache. Die Kooperation über beide Städte prägt bis heute ihren Stil. Im Interview erzählen die beiden Glam.de Details über ihr Label, was ihnen an Mode wichtig ist und warum ihr Label-Name zu ihrer Mode passt.

Starkes Team: Eleonore von Schwanenflügel und Stepahnie Pupke

Glam.de: Eleonore, Stephanie könntet ihr zu Anfang die Entstehungsgeschichte hinter VonSchwanenflügelPupke erzählen?

Eleonore von Schwanenflügel, Stephanie Pupke: Wir sammelten unsere Erfahrungen im Bereich moderner und auch traditioneller textiler Druckverfahren während unserer Arbeit für die Firma WUNDERKIND. Dort lernten wir uns auch kennen. Das Label ist für seine prestigeträchtigen Looks und komplexe, luxuriöse Drucke bekannt. Durch unsere Kompetenzen und unser abgestimmtes Verständnis von Mode und den Markt der Luxusbranche entschieden wir uns zusammen zu arbeiten.

Glam.de: Angefangen habt ihr mit Seidentüchern, einem klassischen Accessoire also. Warum?

E.v.S., S.P.: Die Damenkollektion basiert auf dem, als Leinwand gemeinten, Schal – nicht umgekehrt! Alle Druckmotive werden zuerst als quadratische Fläche entworfen. Die Weiterentwicklung der Motive zum Zweck der Kollektionsgestaltung ist prägnant und äußerst produktiv. Die handgezeichneten Designs sind übersetzt in brillante Inkjet-Drucke, und werden zusätzlich für komplexe Bekleidungsstücke eingesetzt. Die Botschaft von Einzigartigkeit und Luxus wird effektvoll erschaffen, die Motive durch das Binden des Carré und durch das Erschaffen eines plastischen Werks am menschlichen Körper honoriert.

Augenweide: Seidentücher bedruckt mit buntem Kohl

Glam.de: Euer Label-Name klingt pompös und entspricht doch nur euren Nachnamen. Warum passt er zu eurer Mode?

E.v.S., S.P.: Inhaltlich sind unsere Motive auf Gemüse konzentriert – dieses authentische und gleichfalls anmutende Thema bietet Material durch das Zusammenspiel von luxuriöser Eleganz und authentischer Einfachheit. Und deswegen passt der Name auch zu unserem Label: Er ist einfach und elegant gleichzeitig.

Glam.de: Ihr habt in verschiedenen Städten gelebt. Hat das die Zusammenarbeit erleichtert oder erschwert?

E.v.S., S.P.: Die „Trennung“ hat unsere Zusammenarbeit sehr bereichert.

Ein Kleid der aktuellen Kollektion mit dem designtem Print von Grafikerin Heike Forbrig

Glam.de: Eure erste Kollektion zeichnet sich durch elegante Schnitte und sehr ausgewählte Stoffe aus. Zudem spielen Buchstaben eine gewisse Rolle? Warum?

E.v.S., S.P.: Wir lieben Kontinuität und Einzigartigkeit. Deswegen designen wir das was unsere Handschrift in typischer Weise unterstreicht. Die Buchstaben sind eine Auskopplung der Arbeit einer Gastkünstlerin für die Schals. Die Grafikerin Heike Forbrig schenkte uns Ihre Arbeit „another values“ und somit viel Inspiration.

Glam.de: Habt ihr schon Ideen für zukünftige Kollektionen und wie arbeitet ihr zusammen daran? Hat jede von euch eine Art Spezialgebiet?

E.v.S., S.P.: Der schöpferische ist der kleinste und schönste Teil im Arbeitsalltag des Designers. Wir versuchen die Phasen der geistigen Stimulation soweit als möglich auszubauen und kosten allen Input und die Dekadenz dieses kurzen Augenblicks voll aus. Unsere Kompetenzen ähneln sich sehr, jedoch ergänzt sich alles auf wunderbare Art und Weise.

Glam.de: Was ist euch persönlich an Mode wichtig?

E.v.S., S.P.: Seine persönlichen Stärken im eigenen Stil zu kennen und zu nutzen.

Glam.de: Eure beiden Lebensläufe lassen darauf schließen, dass ihr sehr schnell wusstet, dass ihr in die Mode wolltet. Wie kommt das?

E.v.S., S.P.: Wir hatten keinen übergroßen Spielraum in der Orientierung. Heute sehen wir das als Vorteil und die Chance das Entscheiden zu lernen.

Glam.de: Zum Schluss: Was würdet ihr jungen Menschen raten, die ebenfalls den Traum vom Modedesign träumen?

E.v.S., S.P.: Wir empfehlen viel Verschiedenes in den Disziplinen Mode, Kunst sowie Kultur zu beobachten und sich seiner Zielsetzung klar zu werden. AMEN.

Glam.de: Danke für das Gespräch.